#Identitäten – That’s what she said – PREMIERE / URAUFFÜHRUNG #AUSVERKAUFT

Datum/Zeit
Date(s) - 02.10.2020
20:00 - 21:30

That’s what she said

Solo-Performance

Ein Mensch voller Wut und die Wucht der Bühne. Macht und #metoo. Inspiriert von Carolin Emckes Monolog Ja heißt ja und…

„Etwas nicht zu wollen, heißt nicht nichts zu wollen!“, Carolin Emcke Ja heißt ja und…

Lust und Grenzen. Es ist nicht normal, dass wir sie als Frauen, besser gesagt als Nicht-Männer verteidigen müssen. Den Ausgangspunkt für diesen Abend bildete die #metoo-Debatte und die inneren Konflikte einer Frau mit den gesellschaftlichen Realitäten. Ja heißt ja. Und nein heißt nein. So monochrom wird dieser Abend leider nicht funktionieren. Es mischen sich Erfahrungen und feministische Überlegungen zu den Themen Lust und Sexualität, Norm und Queer dazwischen, darüber oder darunter.

Die Frau hat aufgehört zu flüstern. Es ist ein Prozess, der sich entwickelt und Haken schlägt. Ein Prozess, der verhandelt wer Recht hat und wer die Macht und warum das nicht so bleiben darf. Feminismus als Kampfarena. Einmal eingetreten kämpft sie mit den offenliegenden Widersprüchen und ihrem eigenen Bademantel. Wie ist es gegen etwas zu sein, dass manche normal finden, oder für etwas zu sein, dass anders und neu ist? Aber die will doch nur Aufmerksamkeit. Jawohl!

KONZEPT + REGIE Karolin Benker, Nicole Tröger MIT Nicole Tröger MUSIK Samuel Mager FOTO Thomas Schult

Eine Produktion des WUK Theater Quartier mit Nicole Tröger, Karolin Benker und Samuel Mager, gefördert von der Stadt Halle.

TERMINE 2.+16.+17.+24.+28. Oktober, 20 Uhr. Abendkasse öffnet 18.30 Uhr.

TICKETS eventuell Restkarten für 15/9 Euro an der Abendkasse.

Bitte bringen Sie wenn möglich den ausgefüllten Gesundheitsfragebogen bereits mit an den Einlass.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.